Guzzi
So! Monatelang haben wir auf ihn eingeredet. Haben ihm die Ausreden von wegen Diplomarbeit geglaubt, ebenso die leeren Versprechung, daß er endlich hier, an dieser denkwürdigen Stelle, etwas über sich zu besten geben würde. Vergebens...aber jetzt ist Schluß! Die Leserschaft hat ein verfassungsmäßig garantiertes Recht auf die Wahrheit und wir die Pressefreiheit! Jetz hosch dein Dreck...

Wer überlebt hat auch gut lachen!
Die Wahrheit ist, daß Martin alias Guzzi heimlicher Moto Guzzi Fahrer ist, jawoll!!! Schockierend, ich weiß, aber jeder hat so seine persönlichen Abgründe, hier heißt er LeMans III, Hubraum nach mehreren dubiosen Modifikationsaktionen und Kurbelwellenbrüchen(!) unbekannt. Ein Mann sollte nie, niemals sein Motorrad seinem Vater leihen! Zugegeben, das ist Motorrad - Urgestein und ich hätte auch gerne eine...

Abgesehen von diesen abartigen Neigungen (Praktiken?) ist Martin aber im Alltag ein braver und ehrlicher Rollerfahrer, der bei jedem Wetter tapfer mit seiner V50 elestart in die Fachhochschule zum Architekturstudium fährt. Eigentlich sollte dieser Roller für jemand anderen sein und Martin ging angeblich nur als Sachverständiger mit, aber 50.- DM für ein solch seltenes Restaurierungsobjekt, das ist wie die Jogurette für sportliche junge Frauen - wer kann dazu schon "Nein" sagen. Dem anderen Interessenten war die Kiste dann zuviel Arbeit, also war der Weg frei!

Nach sehr viel Arbeit entstand so ein wahnwitziges Etwas von Fuffi, aber ein gelungenes!!! Eine elestart mit 50 SS Zylinder, originalem 50 SS Auspuff, funktionierendem Elektrostarter und nach äußerst angestrengtem Nachdenken auch mit insgesamt funktionierender Elektrik. Und das trotz Kilometern von Kabeln, Massen von Reglern und Relais. Das alles auch noch unter der lebensgefährlichen Betriebsspannung von 12 Volt!

All der Schweiß und das Risiko war es aber wert, Martin hat das einzige Licht von uns Schaltrollerfahrern, dessen Photonen auch auf dem Fahrbahnbelag ankommen - sprich, er wird nachts nicht nur gesehen, sondern sieht sogar selbst etwas - das ist doch was!!!

Ansonsten ist er einer unserer besten Freunde, Innenarchitekt der Einrichtung meiner (Dr.Vespa) Werkstatt, Testfahrer für Petis "Grünen Tod" (siehe Bilder) und freiwilliger Pilot des geplanten Projekts "V 136 evo" mit stabilisierenden Feststoffraketen ("...wie, Gutzi, was heißt hier, du weißt da noch gar nichts davon.."). Naja, seine Freundin Uli hält dieses Projekt für das definitiv "Bescheuertste auf Gottes Erdboden".

Ach ja, er ist ein wirklich sauberer und gewissenhafter Schrauber und nennt mich immer "Pfuscher" oder "Rollerschrauber", was für ihn wohl ein und dasselbe ist. Wir nennen ihn seit seinem letzten Friseurbesuch "Backstreet Gutzi"...

Nix für ungut...
Kringl

« zurück

top