FUFFI.de - Newsletter
24.05.2005: Jetzt neu: Schröders Werkstatt!
Hier kommt die lange angekündigte Reportage meiner Werkstatt. Aber zuerst eine kleine Einleitung.

Wir, und insbesondere ich, betreiben ja nun schon seit Jahren diese Website. Obwohl ich ein begeisterter Rollerfahrer bin, hatte ich bis dato keine eigene Schrauberecke. Meine Roller und mein Auto fanden in zwei Normgaragen Platz und wenn es mal etwas zu schrauben gab, fragte ich halt die anderen, vorzugsweise Dr. Vespa oder Maddin, ob ich bei Ihnen etwas schrauben könnte. An dieser Stelle erst mal vielen Dank meinen unermüdlichen Werkstattmeistern, die auch dann noch halfen, nachdem ich auch die zweite Schraube abgerissen hatte. Hilfreich beim „Nicht“-Schrauben waren zweifellos auch der Umstand, dass ich überzeugter Originalfahrer bin und deshalb wenig Ausfälle aufgrund von übermäßiger Materialbeanspruchung habe.

Aber nach meinem letzten Neuerwerb (Ape TM703 gemeinsam miu Guzzi) machte sich dann doch der fehlende Platz immer schmerzlicher bemerkbar. Schließlich reifte in mir dann im Jahr 2004 der Entschluss, alle Fahrzeuge in einer komfortablen Unterkunft zusammen zu bringen und dort auch ein kleines Eck zum Schrauben einzurichten. Man möchte ja seinen Freunden nicht immer auf die Nerven gehen!

Die Suche war insgesamt sehr zeitintensiv, aber Anfang 2005 zeichnete sich eine Ideallösung ab. Ein Bekannter, seines Zeichens Zweiradmechanikermeister, mietete in unmittelbarer Umgebung eine wunderbare, perfekt ausgestattete Halle (ehemals Deutsche Post KFZ-Instandsetzung). Zu allem Überfluss war die Halle auch noch für seinen Betrieb zu gross, und somit hatte ich plötzlich eine Idealwerkstattgaragenhalle. (An die Insider: ich weiss, dass die Geschichte so nicht ganz richtig ist, aber klingt gut!)

50qm Fläche, genug Raum für alle Roller, die Ape, das Auto und andere nützliche Einrichtungen. Im Mietpreis enthalten: Heizung, Strom (220V und 380V), Druckluftanschluss, gefliester Boden und vieles mehr. BOMBE!!!!

... und ein glücklicher Schröder! Ich hatte ja bis dahin kaum Werkzeug, das habe ich mir immer ausgeliehen. Eine Schrauberwerkstatt neu einzurichten hat einen großen Nachtteil: Es kostet Geld!

Aber auch einen großen Vorteil: Man kann sich an Werkzeugempfehlungen wie den Techniktipps orientieren und hinterher das Gefühl haben, alles richtig gemacht zu haben.

Und so geht’s mir heute, nachdem ich die ersten Bilder der Werkstatt gemacht habe. Ich habe das Gefühl, dass alles an seinem Platz ist und man sich ein paar gemütliche Stunden in der Werkstatt machen kann.

Bilder findet ihr hier »



Danksagungen:

Die grosse Schrankwand –
Danke an Mama und Papa
Das Tischbohrmaschinensideboard –
Danke an Mama und Papa
Die Marmortischplatte –
Danke an Mama und Papa
Der grosse Schraubstock, der schon im 1. Weltkrieg dabei war –
Danke an Garagennachbarn Peter
Die grandiose Kuckucksuhr „Made in China“ –
Danke an Garagennachbarn Peter und seine Frau Eva
Das Wachsbild „Der Herrgott beschützt!“ –
Danke an Garagennachbarn Peter und seine Frau Eva
Das „klein-aber-oho“ Werkstattradio –
Danke an Charly
Der Kühlschrank-Schrank –
Danke an Stefan
Viele Kleinteile und Werkzeug –
Danke an eBay und Conrad
Der Kaffeeautomat –
Danke an Gerhard
Das VESPA SERVICE Schild –
Danke an Chris
Der weltbeste Werkstattaschenbecher –
Danke an Martin
Viele Werkzeugempfehlungen und Tipps
Danke an Dr. Vespa, Martin, Guz, Michl und Harry
Für die Hilfe beim Ausbau –
Danke an Harry und Andi
Für die absolut professionelle Tischbohrmaschine –
Danke Herr Remke

... und natürlich auch ein Dankeschön an alle anderen Helfer.

Achja, falls jemand Bremsenreiniger oder Mehrzweckfett braucht, bitte bei mir melden. Es gibt günstigste Preise beim Schmiermichl... :-))

Schröder

« zurück

top