FUFFI.de - Newsletter
07.09.2002: Scooterhouse in Ingolstadt
Fuffi.de präsentiert, aus der Reihe “Concessionario certificato”, eine Mahr & Schirmbeck GbR Produktion: Scooterhouse - Coole Jungs und heiße Roller.

Adresse:
Scooterhouse
Mahr & Schirmbeck GbR
Friedrichshofener Strasse 23
85049 Ingolstadt
Öffnungszeiten: Samstag 10.00 - 14.00 Uhr

Letzten Samstag haben sich Schröder, Honest Jim und ich auf den Weg nach Ingolstadt gemacht, um Marcel Mahr und sein „Scooterhouse“ zu besuchen, eine Firma, die sich auf den Verkauf von Smallframe-Vespas spezialisiert hat. Wir haben über Scooterhouse in letzter Zeit sehr viel Gutes gehört und wollten uns davon selbst überzeugen.
Marcel schmeißt den Laden gemeinsam mit seinem Kompanion und wohl einigen anderen Helfern und als wir bei strahlendem Sonnenschein in Ingolstadt eintrafen, war auch ordentlich was los. Scooterhouse macht schon beim Einbiegen auf den Hof einen ungewöhnlichen Eindruck – untergebracht in den Nebengebäuden eines in fast toskanischem Stil renovierten Bauernhofs, hat man erstmal so eine Art „Italienischen Moment“ beim Aussteigen – das Anwesen könnte auch südlich der Alpen stehen, es fehlen nur die Olivenbäume, der „Corriere della Sera“ und ein Espresso mit ordentlicher Crema. Ach, auch ich in Arkadien (Goethe)...sorry, ich schweife ab...


Nachdem wir uns alle aus Schröders Mini geschählt hatten, waren wir erstmal völlig platt von der Menge der Roller, die Marcel auf engstem Raum untergebracht hat. Auffällig ist auch, daß der Zustand der zum Verkauf bestimmten Roller deutlich über dem sonst aus Italien importierten Durchschnitt liegt. Alle Roller sind vorbereitet oder haben bereits deutschen TÜV und Papiere – daraus ergibt sich auch die grundsätzliche Fahrtüchtigkeit. Die Preise sind für die angebotenen Zustände extrem fair, im Sinne des Wortes „preiswert“. Schröder und ich hatten extreme Mühe, nicht gleich zwei ET3 mitzunehmen, zu unserer eigenen Sicherheit hatten wir aber extra kein Geld mitgenommen, das war auch gut so. Wir konnten Marcel auch noch bei Verkaufsgespächen beobachten – er läßt sich Zeit und versucht durch gezieltes Nachfragen genau herauszufinden, was der Kunde wirklich braucht, selbst wenn es nur eine einfache Special ist. Nach 2 Stunden guter Gespräche, maßlosen Staunens und Lachen über alte Rollerstories konnten wir uns nur mühsam losreißen.


Fazit: „Ich brauche Geld – und zwar schnell!“ Das ist der erste Gedanke, wenn man das Lager betritt, selbst wenn man sicher war, daß man genug Roller hat und keine weiteren braucht. Mehr brauch ich nicht zu sagen. Der Laden hat Soul.

Disclaimer: das o.g. entspricht der Wahrheit, wir wurden nicht mit Sonderangeboten oder Geschenken geschmiert – wir haben nicht mal einen Kaffe angeboten bekommen...;-)

« zurück

top