FUFFI.de - Newsletter
20.09.2002: Vier Zylinder für ein Halleluja!
Aufgrund einer Einladung von Piaggio Deutschland sind Schröder und ich am Freitag, dem 20.09., in den Genuß unseres ersten Intermot-Besuches gekommen. Wir wollten eigentlich mehr über die nähere Zukunft der Vespa PX erfahren, aber um diejenigen unter euch, die von den in der Presse und im Web kursierenden Gerüchten schon ganz blöd im Kopf sind, noch weiter zu verwirren, hier gleich die Info, daß von Piaggio Deutschland nicht viel neues zu erfahren war – es sei wohl was im Busch, aber es dürfe nichts verraten werden – that´s Marketing. Ich will euch aber an anderer Stelle in den News einige neue Informationen geben, die etwas Licht ins Dunkel bringen.

Bilder findet Ihr hier »

Ok. Intermot. Es gibt viel zu sehen, aber nichts wirklich Neues. Wer die von uns gemachten Bilder genau betrachtet, dem fällt auf, daß kaum japanische Motorräder darauf zu sehen sind. Das war keine Absicht, aber wir haben nur interessante Mopeds fotographiert – das läßt widerum den Umkehrschluß zu, daß es vom Japaner an sich nix interessantes gibt. Das ist auch richtig, es gab von Honda/Yamaha/Suzuki/Kawasaki nichts zu sehen, was man nicht schon kennt. Dagegen schießen bei den italienischen Herstellern die aufregenden Neuheiten nur so aus dem Boden – leider oft als zwar gelungene, aber doch x-te Wiederholung des Themas „Ducati Monster“. Hier sticht die Cagiva Raptor etwas hervor - ist einfach ziemlich fies geworden. Die MV Agusta F4 auf dem Nachbarstand ist da fast schon ein alter Bekannter, wobei die 4 schlanken Enddämpfer unter dem Sitzbankbürzel einfach klasse sind. Bei Moto Guzzi, die in letzter Zeit modelltechnisch völlig erstarrt schienen und mit ewig neuen Varianten der California nur gepflegte Langeweile verbreiteteten, regt sich wieder etwas „zwischen den Beinen“. Zwei neue agressive Studien auf dem 1000er Motor basierend, wurden vorgestellt. Schön schlank und böse sind sie geworden – und gebaut werden sie auch noch...harhar. Verdammt, ich brauch Geld...

Was für mich völlig neu war, war die Wiederbelebung der alten Traditionsmarke Mondial – das Motorrad mit dem Motor der Honda VFR 1000 ist ein optischer Traum und selbst die Plastiktüten auf dem Mondialstand waren eine Augenweide. Ich weiß nur nicht, wer die „PIEGA“ kaufen soll, denn das Supersportsegment ist mit ausreichenden Alternativen gut besetzt. Noch ein weiterer Traum in Grün: Benelli – lechz! Der Kühler sitzt über dem Hinterrad und wo sich bei anderen Supersportlern die Rücklichter befinden, schaut man in zwei schwarze vergitterte Löcher mit Lüftern – böse!

Auch seeeehrrrr böse: Cannondale (richtig! – Der Fahrradhersteller) hat überraschenderweise endlich kapiert, was die logische Fortsetzung des vollgefederten Downhill-Mountainbikes ist – man hängt in das sowieso schon halb aus Motocrosstechnik bestehende Fahrrad endlich einen entsprechenden Motor rein. Dem Standard MTB –Eiscaffeposer kann ich dieses 50PS starke Zubehörteil aber nicht empfehlen, es würde ihn zu brachial aus seiner Shimano/Sozialkundelehrer-Klickpedalwelt reißen („...äh, ich finde das voll destruktiv, wie schnell Du hochdrehst, da muß man doch drüber reden...hoe ma!“). Gratuliere Cannondale, ihr seid endlich erwachsen geworden – eine/r der geilsten Crosser/Supermotard auf der gesamten Messe.

Bei den Rollern tut sich auch nicht viel, man versucht hauptsächlich den Automatikmotoren durch Einspritzung das Saufen abzugewöhnen, leider damit auch die einfach Tuningmöglichkeiten. Teilweise haben die Motoren dann eben keine Vergaser mehr, sondern nur noch plastikumhüllte Drosselklappen (klar) – frisiert wird zukünftig wahrscheinlich nur noch über Hackersoftware und Notebook über die Diagnosebuchse. Frage an Dr.Vespa: Meine Runner 50 ist einfach stehengeblieben und läuft nach dem Neustart nur noch 45 Sachen, was ist los? Antwort: Deine Sharewareversion von „Geht-wie-Hulle V0.99 Beta“ ist vermutlich abgelaufen, laß Dich bitte beim Softwarehersteller registrieren – wenn der Fehler dann immer noch auftritt, wende dich an deinen Systemadministrator! Ich bin mal gespannt, wie Polini, Malossi und Co. darauf reagieren. Piaggio kommt mit dem neuen Beverly 500, der vom 460ccm-Motor der großen X9 angeschoben wird. Ich kann sonst nicht viel dazu sagen, es wäre bestimmt auch nicht schlecht, solche Großroller mal ausgiebig probezufahren, beim alleinigen Betrachten bleibt mir ihre Faszination eher verborgen. Ganz witzig war, daß wir alle Tuning-Hersteller, die man so allgemein kennt, auf der Messe gesehen haben. Polini, Malossi, Pinasco waren mit teilweise großen Ständen vertreten, ebenso die Zubehörlieferanten Surflex, Adige, Bitobo, Paioli – neues gabs aber auch hier nicht zu sehen. Auch Cuppini war gleich gegenüber vom Piaggio Stand, pikanterweise mit der einzigen Lambretta der gesamten Messe als Ausstellungsstück.

So, was hat uns denn jetzt wirklich gefallen? Unsere zwei Messefavoriten sind eindeutig zwei kleine Marken: einmal Tomos aus Slowenien und dann noch Royal Enfield aus Indien. Warum? Tomos hat den Mut ein Choppermofa zu bauen, das nicht mal schlecht gelungen ist – schöne Farben, klassische Optik und ein insgesamt stimmiges Erscheinungsbild, gepaart mit inzwischen ordentlicher Technik und erhältlich in einer 25km/h und einer 45km/h Version.

Royal Enfield baut seit 1955 die Enfield Bullet nahezu unverändert. Das Teil ist von jedem Dorfschmied zu reparieren, ansonsten unkaputtbar und es gibt auch noch eine Dieselversion. Der wirkliche Beweis aber, daß die Marke extrem Soul hat, findet ihr auf der indischen Homepage www.royalenfield.com - die Berichte unter der Rubrik „Ride“ sind spitze, hier ist einfach eine Firma noch richtig stolz auf das, was sie produziert: „Enfield – it´s a great machine!“ – da kann sich westliches Marketing mal ein Scheibe abschneiden, es gibt wohl keinen einfacheren und zwingend überzeugenden Slogan.

Fazit: einmal muß man das schon gesehen haben. Wer sich aber ausschließlich für Roller interessiert, wird ein bißchen enttäuscht sein, denn soviel gab es nicht zu sehen. Wer aber auch über den 10Zoll-Tellerrand hinausschaut, bekommt viel schöne Technik zu sehen und könnte so möglicherweise seinem Roller untreu werden, wenn er nicht wirklich innnerlich gefestigt ist – also, Vorsicht.

Dr.Vespa

« zurück

top