FUFFI.de - Newsletter
11.06.2006: Stockach 03.06-05.06.2006: Der See ruft!
Als sich am Samstag ein paar wenige mutige Augsburger in Adelsried zur gemeinsamen Fahrt nach Stockach am Bodensee einfanden, wurden alle schlechten Wetterberichte lügen gestraft. Die Sonne schien als wäre das ganz normal! Lediglich die ca. 15 grad erinnerten noch an die "für die Jahreszeit zu kalte Temperatur".

Die Höllenteufel hatten einen langen VW-Bus am Start, was die Zuversicht, auch wieder mit dem Roller nachhause zu kommen, erheblich steigerte. Gegen 12.00 wurde dann mit drei Pxen einer PK und einem PX Custom abgefahren.
Zunächst ging es recht flott mit guten 90 km/h durch die Lande Richtung Krumbach.
Die zügige, meist nur durch Tank- und Orientierungsstops unterbrochene Fahrt, wurde dann aber leider, nach ca. der halben Strecke, durch den ersten Roller-ausfall unterbrochen. Nach feststellen eines Kupplungsdeckel-Defekts wurde der Benson&Hedges Custom in den VW-Bus verladen und der Beifahrersitz war von nun an Besetzt. Und der erste Bierkasten konnte angebrochen werden.

Stockach wurde dann nach ca. 5 Stunden und einigen sehr sportlichen Kurven trocken erreicht und die erste "Fackel" konnte zusammen mit einem "Zäpfle" verzehrt werden. Die Zelte wurden aufgeschlagen und die Lage abgecheckt.
Gemütliches rumschlendern und Kucken was und wer so alles da war vertrieb uns bis zum Abend die Zeit. Leider fiel ein etwas angetrunkener Sportsfreund, bei der rasanten Fahrt über eine improvisierte Wippe so unglücklich auf´s Maul, dass man sich Anfangs ernsthafte Sorgen um den Pechvogel machen mußte. Der Sani kam, Typ wurde halbwegs wieder hergestellt und alle waren froh daß net mehr passiert war.

Da der Sani jedoch leider der reichlich vertretenen Rennleitung bescheid gegeben hatte wurde wenig später ein unbehelmter, mit 2 Promille noch fahrfröhlicher Rollerfahrer von der Polizei eingesackt und erst mal mitgenommen. Der wurde dann zwar später wieder vom grün-silbernen Fahrservice vorbei gebracht, jedoch mußte er seinen Führerschein für ein ganzes Jahr zur Sicherheit hinterlegen.
So statuiert man ein Exempel!

Später wurde dann der großen Partygemeinde, ca. 600-700 Leute grob geschätzt, mit einer Rock´n´Roll Live Band eingeheizt. Was mal echt eine Bereicherung war. Die weitere Abendgestaltung wurde durch die üblichen, Alkohol inspirierten Zeitvertreibe dominiert. Ich habe 3 burnoutbedingte Reifenplatzer mitbekommen. Auf der Tanzfläche! In der Nacht hat es dann doch noch zu regnen begonnen und das zog sich dann bis zum nächsten Morgen um ca. 10.00 so durch. Das Frühstück wurde also in Regenklamotten eingenommen.

Man ist ja aber einfallsreich und peppte den etwas trüben Morgen gleich mal mit einem Becher Sekt auf.

Schoko-kaba, Bananen, Semmel, Ananas, Melonen, Kaffee gabs für umsonst, der Konteralk mußte dann wieder selbst bezahlt werden. Darauf hatten aber nicht alle Lust.

Etwas verspätet wurde dann auch die Anmeldung zur Quatermile aufgenommen und gegen 13.00 wurde dann auch zum QM Gelände nach Singen gefahren.

Dort wurde dann nach Smallframe, 177ger, Lammy und 200er Klasse ordentlich geheizt.

Leider konnte trotz doppelter Teilname kein Pokal nach Augsburg geholt werden. Die bereits bekannten, schwindligen und natürlich StvzO konformen Gefährte brachten es auf bis zu 43 PS (Turbolader) und Zeiten von 15,7 sec auf die viertel Meile. Das Wetter hatte sich wieder Eingekriegt und blieb durchgehend trocken und recht sonnig.

Nachdem die QM abgeschlossen war, wurde wieder zum Rungelände gefahren. Die Grünen hatten allerdings auf der Strecke noch eine hübsche Kontrollstelle eingerichtet in der einige Vespen hängen blieben und gründlich durchgecheckt wurden. Wir habens allerdings ohne Kontrolle geschafft wieder aufs etwas aufgeweichte Rungelände zurück zu kommen. Dort haben wir erst mal den Grill angeschmissen und ordentlich entspannt. Man konnte von unserem Zeltplatz aus gut das ganze Rungelände sowie die nahegelegene Landstraße beobachten, wo eigentlich immer irgendwas geboten war.
Plötzlich hörte man von der Straße, die etwa 400m entfernt war, einen unguten Reifenquitscher und sah einen silbernen Roller durch die Luft fliegen.
Sah recht fies aus deshalb bin ich mal rübergedonnert um nachzukucken ob der Fahrer noch lebensfähig war. Als ich drüben ankam sammelte der Unglücksrabe gerade die Überbleibsel vom gerade erst frisch aufgebauten "Miller" Roller zusammen. Der Roller lag auf der anderen Straßenseite mit gebrochenem Lenkerkopf zerbeult im Graben.
Ursache für den Sturz konnte bis dato nicht geklärt werden. Der Bursche hatte jedenfalls ZIEMLICHES Glück und kam mit leichten Verletzungen wirklich glimpflich davon.

Die spätere Siegerehrung sowie Abschlußparty wurde durch die üblichen "Früh-Abreisenden" nicht mehr ganz so zahlreich vorgenommen. Nach einer etwas ruhigeren Nacht als am Samstag wurde, nach diversen "Burnout-weck-aktionen" direkt vor dem Zelteingang auch der letzte wach. Dem Polini-Weckservice sei hiermit gedankt!

Frühstück, und dann gings um 11.00 wieder los Richtung Augsburg. Nach einigen kleineren Umwegen befanden wir uns auf einem Stück Autobahn Richtung Illertissen.
Ich lies es, nachdem mein Getriebe etwas bei der QM abbekommen hatte, etwas ruhiger angehen wärend der Peter es hier nochmal richtig krachen lies. Zumindest bis ihm der Motor hoch ging. Also Seitenstreifen, Motor keine Kompression mehr! Daher wurde nun der zweite Roller in den VW-Bus eingeladen. Und der Peter konnte noch bissl schlafen.


Nach gut 4 Stunden Fahrtzeit hatten wir auch die Heimreise wieder geschafft!

Fazit:
Stockach war wieder ein richtig cooles Treffen und kann auch den weniger hartgesottenen Vespafahrern ans Herz gelegt werden!
Nägscht´s Jahr gerne wieder!

Bilder findet Ihr hier »

Es berichtet
Konny "Drehschieber" Schindluder

« zurück

top